Menü

Ladestationen für Zuhause 

Laden Sie Ihr Elektroauto einfach in der Garage

Eine eigene Tankstelle in der Garage – was für Benzin und Diesel undenkbar ist, lässt sich mit Strom leicht umsetzen. Die Wallbox wird bei Ihnen zuhause fachmännisch installiert, an Ihr Stromnetz angeschlossen und dient als Ladestation für das Elektroauto. Der zeitraubende Tankstellenbesuch entfällt und Pendler starten jeden Morgen voller Energie in den Tag. 

Was ist die Wallbox?

Bei der Wallbox handelt es sich um eine kleine Ladestation für Zuhause, die an der Wand in der Garage oder unter dem Carport angebracht wird. Sie verbindet Ihr Elektroauto mit dem Stromnetz. Es gibt sie sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich. Ihre Ladeleistung ist wesentlich höher als die einer Schukosteckdose. Das bedeutet in der Praxis deutlich kürzere Ladezeiten.

Wie funktioniert die Wallbox?

Das Aufladen mit der Wallbox ist einfach: An der Elektroauto-Ladestation für zu Hause ist ein Kabel mit Typ-2-Stecker angeschlossen – der Standard in Deutschland. Es ermöglicht ein schnelles und effizientes Laden des Akkus. Ist das Kabel der heimischen Ladestation an Ihr Elektroauto angeschlossen, drücken Sie nur noch auf „Start“, und schon beginnt der Ladevorgang. 

Haben Sie Ihre Wallbox in einem Carport oder draußen an Ihrem Parkplatz installiert, können Sie sie sperren und erst für die Benutzung freischalten. Das geht entweder mit Ihrer Tankkarte, einem Schlüssel oder digital per RFID-Chip. 

Produktbeschreibung

Wer absehen kann, dass sein Elektroauto beim Ladevorgang regelmäßig länger steht, dem reicht die Wallbox mit einer Leistung von 11 Kilowatt. Der ADAC hat 12 Ladestationen für Zuhause getestet und dabei geprüft, wie zuverlässig die Boxen laden, wie leicht sie zu bedienen sind und wie sicher sie sind. Die besten Ergebnisse lieferte die 11-kW-Wallbox von ABL mit der Note 1,0 (vgl. ADAC-Test 2018: Wallboxen).  

Die Stadtwerke Meerane bieten Ihnen das Modell eMH1 von der Firma ABL mit einer Ladeleistung von 11 kW an.

  • die Ladestation ist witterungsbeständig und entspricht höchsten Sicherheitsstandards
  • sie hat ein platzsparendes Gehäuse
  • sie ist leicht zu bediengen
  • sie verfügt über einen abschließbaren Zugang zu den Schaltgeräten
     

Wir beraten Sie gern, kostenlos und unverbindlich

Lassen Sie sich ruhig alles erklären - und entscheiden Sie danach, ob Sie das Angebot wahrnehmen wollen.

Wie wird die Wallbox installiert und in Betrieb genommen?


Sie können nur die Wallbox kaufen oder als Komplettpaket inklusive Installation bei den Stadtwerken Meerane bestellen. Wir beraten Sie gern, welche Lösung für Sie am besten ist. 

  • Schritt 1: Umgebung für Wallbox prüfen
    Am besten lässt man sie entweder in der Garage oder unterm Carport installieren. Die Installation der Ladestation muss ein Elektriker durchführen. Selten müssen neue Leitungen gelegt werden, wobei meist Erdarbeiten anfallen.  Ob das bei Ihnen der Fall ist, kann Ihnen der Fachmann schnell sagen: Dafür muss er lediglich einen Blick auf die Sicherungen und die Hausinstallation werfen. Dabei sieht er auch, ob Starkstrom am gewünschten Standort verfügbar ist. In den meisten Garagen sind nur normale Steckdosen mit Wechselstrom installiert.
     
  • Schritt 2: Wallbox anmelden
    Wallboxes mit einer maximalen Leistung von mehr als 11 kW müssen beim zuständigen Netzbetreiber angemeldet werden, da sie genehmigungspflichtig sind. Der Grund: Die Wallbox muss netzverträglich arbeiten, weil die Netzauslastung im Stromnetz immer weiter steigt. Seit März 2019 ist deshalb die Anmeldung laut Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) Pflicht. Dabei spielt es keine Rolle, welche Anschlussleistung Ihre Wallbox besitzt.

    Die Antragstellung übernimmt in der Regel der Installateur. Beachten Sie dabei bitte, dass Ihr Stromversorger nicht unbedingt auch der örtliche Netzbetreiber ist.

Downloads

 Hier finden Sie Formulare und Anträge zur Anmeldung und Inbetriebnahme Iher Walbox >> Download-Service
 

Nutzen Sie unser Full-Service-Angebot


Gern erstellen wir Ihnen ein unverbindliches Angebot für die Ladebox bei Installation in Eigenleistung. In diesem Fall können Sie Ihre anschlussfertige Ladestation einfach in unserem Kundencenter abholen. Oder Sie nutzen unser Full-Service-Paket und verlassen sich bei Installation und Inbetriebnahme auf unsere Fachleute. 

Im Full-Service-Paket sind folgende Leistungen enthalten:

  • Beratung im Kundencenter oder per Telefon
  • Auf Wunsch Beratung vor Ort gegen eine Aufwandspauschale, die bei Auftragserteilung verrechnet wird
  • Ladebox inklusive Elektroinstallationsarbeiten sowie kurzer Einweisung
  • eventuell erforderliche Tiefbauarbeiten durch Fachfirma
  • Anmeldung beim Netzbetreiber

Ihre Fragen, unsere Antworten

Wie lange dauert ein Ladevorgang?

Die Ladedauer hängt von zwei Kriterien ab. Zum einen von der Ladeleistung der Ladestation und zum anderen von der Aufnahmeleistung des Elektrofahrzeuges. Dies hängt auch davon ab, ob einphasig oder dreiphasig geladen werden kann. Die Top 3 Elektroautos in Deutschland haben eine durchschnittliche Kapazität von 40 kWh. Die Ladung der Batterie mit einer Kapazität von 40 kWh (wie z.B. der Renault ZOE) kann zwischen 19 Stunden und 2 Stunden dauern.

Warum kann ich nicht einfach an der SCHUKO-Steckdose laden?

Das Laden an einer SCHUKO-Steckdose ist aus zwei Gründen nicht zu empfehlen: Der Ladevorgang wird aufgrund der geringen Leistung mehrere Stunden dauern. Die bei einem Ladevorgang übertragene Leistung ist im Verhältnis zu anderen Verbrauchern im Haus sehr hoch. Eine SCHUKO-Steckdose ist für eine solche langwierige Dauerbelastung NICHT ausgelegt! Es kommt zu einer starken Wärmeentwicklung und im Extremfall sogar zum Schmelzen der SCHUKO-Steckdose.

Welche Sicherheit braucht eine Ladevorrichtung?

Gemäß VDE0100-722:2016 muss jeder Anschlusspunkt durch eine eigene Fehlerstrom-Schutzeinrichtung von mindestens Typ A mit einem Bemessungsdifferenzstrom nicht größer als 30 mA geschützt sein. Ladestationen mit Steckdose oder einer Fahrzeugkupplung müssen zudem eine Schutzvorkehrung gegen Gleichfehlerströme besitzen.

Welche Fördermittel gibt es für Wallboxen?

Derzeit gibt es leider keine einheitliche Förderpolitik für private Ladeinfrastruktur. Aktuell bietet das Land Sachsen nur in Verbindung mit der Anschaffung eines Stromspeichers Fördermittel an.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:
www.sab.sachsen.de 

Welche Unterlagen benötigt man für die Anmeldung der Ladevorrichtung beim Netzbetreiber?

Alle Ladeboxen ab einer Leistung von 3,6 kW müssen beim zuständigen Netzbetreiber angemeldet werden. Bei Ladevorrichtungen von 3,6 kW bis 12 kW benötigen Sie im Netzgebiet Meerane lediglich eine Anmeldung zur Inbetriebnahme, das Datenerfassungsblatt sowie das Produktdatenblatt.  

Alle Einrichtungen mit einer Leistung größer 12 kW sind genehmigungspflichtig und erfordern: 

  • Datenerfassungsblatt Ladeinfrastruktur 
  • Formular „Anmeldung zum Netzanschluss“ 
  • ein Lageplan des geplanten Standortes 
  • Herstellerzertifikate der Ladetechnik 
  • ggf. Unterlagen zum verbauten Lastmanagement 
  • ggf. Unterlagen zur verbauten Symmetrieeinrichtung 

Bitte denken Sie an die rechtzeitige Einreichung Ihrer Unterlagen vor der geplanten Inbetriebnahme. 
> Vorlagen und Formulare zum Herunterladen 

Sie haben noch Fragen?

Für die großen und kleinen Fragen rund um unsere Produkte können Sie sich jederzeit an uns wenden. Alternativ steht Ihnen die Informationsplattform der Thüga zur Verfügung in dem wir Mitglied sind. Mehr unter
www.smarter-fahren.de 

Wir freuen uns auf  Ihren Kontakt.

Telefon: Telefon: (03764) 7917-51

Das könnte Sie auch interessieren

Ladestationen für Unternehmen

Beratung, Installation und Service - alles aus einer Hand.

Seite drucken